Einführung von Einflansch- und Doppelflansch-Differenzdruck-Füllstandmessgeräten

Zeit: | Lesen: 98

Im Prozess der industriellen Produktion und Fertigung sind einige der gemessenen Tanks leicht zu kristallisieren, hochviskos, extrem korrosiv und leicht zu verfestigen. In diesen Fällen werden häufig Ein- und Doppelflansch-Differenzdrucktransmitter eingesetzt. , Wie zum Beispiel: Tanks, Türme, Kessel und Tanks in Kokereien; Flüssigkeitslagertanks für die Herstellung von Verdampfereinheiten, Flüssigkeitsstandlagertanks für Entschwefelungs- und Denitrifikationsanlagen. Sowohl die Einzel- als auch die Doppelflanschbrüder haben viele Anwendungen, unterscheiden sich jedoch im Unterschied zwischen offen und versiegelt. Offene Tanks mit einem Flansch können geschlossene Tanks sein, während Doppelflansche eher geschlossene Tanks für den Benutzer bieten.

Das Prinzip des Einflansch-Drucktransmitters zur Messung des Flüssigkeitsstands

Einflansch-Drucktransmitter

Der Einflansch-Druckmessumformer führt eine Füllstandsumwandlung durch, indem er die Dichte des offenen Tanks misst und den Füllstand offener Behälter misst
Bei der Messung des Flüssigkeitsstands eines offenen Behälters wird der Sender in der Nähe des Behälterbodens installiert, um den Druck zu messen, der der Höhe des darüber liegenden Flüssigkeitsstands entspricht. Wie in Abbildung 1-1 dargestellt.
Der Druck des Flüssigkeitsspiegels des Behälters ist mit der Hochdruckseite des Senders verbunden, und die Niederdruckseite ist zur Atmosphäre hin offen.
Wenn der niedrigste Flüssigkeitsstand des gemessenen Flüssigkeitsstandänderungsbereichs über dem Installationsort des Messumformers liegt, muss der Messumformer eine positive Migration durchführen.

Beispiel für die Messung einer Flüssigkeit in einem offenen Behälter

Abbildung 1-1 Beispiel für die Messung einer Flüssigkeit in einem offenen Behälter

X sei der vertikale Abstand zwischen dem niedrigsten und dem höchsten zu messenden Flüssigkeitsstand, X=3175 mm.
Y ist der vertikale Abstand vom Druckanschluss des Senders zum niedrigsten Flüssigkeitsstand, y=635 mm. ρ ist die Dichte der Flüssigkeit, ρ=1.
h ist die maximale Druckhöhe, die von der Flüssigkeitssäule X erzeugt wird, in KPa.
e ist die von der Flüssigkeitssäule Y erzeugte Druckhöhe in KPa.
1mH2O=9,80665Pa (dasselbe unten)
Der Messbereich reicht von e bis e+h, also: h=X·ρ=3175×1=3175mmH2O=31,14KPa
e=y·ρ=635×1= 635mmH2O= 6,23KPa
Das heißt, der Messbereich des Senders beträgt 6,23 kPa bis 37,37 kPa
Kurz gesagt, wir messen tatsächlich die Höhe des Flüssigkeitsspiegels:
Flüssigkeitsspiegelhöhe H=(P1-P0)/(ρ*g)+D/(ρ*g);
Hinweis: P0 ist der aktuelle Atmosphärendruck;
P1 ist der Druckwert zur Messung der Hochdruckseite;
D ist der Betrag der Nullmigration.

Das Prinzip des Doppelflansch-Drucktransmitters zur Messung des Flüssigkeitsstands

Doppelflansch-Drucktransmitter

Der Doppelflansch-Drucktransmitter führt eine Füllstandsumwandlung durch, indem er die Dichte des versiegelten Tanks misst: Trockene Impulsverbindung
Wenn das Gas über der Flüssigkeitsoberfläche nicht kondensiert, bleibt die Verbindungsleitung auf der Niederdruckseite des Senders trocken. Diese Situation wird als trockene Pilotverbindung bezeichnet. Die Methode zur Bestimmung des Messbereichs des Senders ist die gleiche wie bei der Bestimmung des Flüssigkeitsstands in einem offenen Behälter. (Siehe Abbildung 1-2).

Wenn das Gas in der Flüssigkeit kondensiert, sammelt sich nach und nach Flüssigkeit im Druckführungsrohr auf der Niederdruckseite des Messumformers an, was zu Messfehlern führt. Um diesen Fehler zu beheben, füllen Sie das Druckführungsrohr auf der Niederdruckseite des Senders mit einer bestimmten Flüssigkeit vor. Diese Situation wird als Nassdruck-Führungsverbindung bezeichnet.
In der oben genannten Situation herrscht auf der Niederdruckseite des Senders ein Druckgefälle, daher muss eine negative Migration durchgeführt werden (siehe Abbildung 1-2).

Ein Beispiel für die Flüssigkeitsmessung in einem geschlossenen Behälter

Abbildung 1-2 Ein Beispiel für die Flüssigkeitsmessung in einem geschlossenen Behälter

X sei der vertikale Abstand zwischen dem niedrigsten und dem höchsten zu messenden Flüssigkeitsstand, X=2450 mm. Y ist der vertikale Abstand vom Druckanschluss des Senders zum niedrigsten Flüssigkeitsstand, Y=635 mm.
Z ist der Abstand von der Oberseite des flüssigkeitsgefüllten Druckführungsrohrs bis zur Basislinie des Senders, Z=3800 mm,
ρ1 ist die Dichte der Flüssigkeit, ρ1=1.
ρ2 ist die Dichte der Füllflüssigkeit der niederdruckseitigen Leitung, ρ1=1.
h ist die maximale Druckhöhe, die von der getesteten Flüssigkeitssäule X erzeugt wird, in KPa.
e ist die maximale Druckhöhe, die von der getesteten Flüssigkeitssäule Y erzeugt wird, in KPa.
s ist die von der gepackten Flüssigkeitssäule Z erzeugte Druckhöhe in KPa.
Der Messbereich reicht dann von (es) bis (h+es).
h=X·ρ1=2540×1 =2540mmH2O =24,9KPa
e=Y·ρ1=635×1=635mmH2O =6,23KPa
s=Z·ρ2=3800×1=3800mmH2O=37,27KPa
Also: es=6,23-37,27=-31,04KPa
h+e-s=24,91+6,23-37,27=-6,13KPa
Hinweis: Kurz gesagt, wir messen tatsächlich die Höhe des Flüssigkeitsspiegels: Flüssigkeitsspiegelhöhe H=(P1-PX)/(ρ*g)+D/(ρ*g);
Hinweis: PX dient zur Messung des Druckwerts der Niederdruckseite;
P1 ist der Druckwert zur Messung der Hochdruckseite;
D ist der Betrag der Nullmigration.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation
Die Installation mit einem Flansch ist wichtig
1. Wenn der Einzelflansch-Isolationsmembrantransmitter für offene Tanks zur Messung des Flüssigkeitsstands in offenen Flüssigkeitstanks verwendet wird, sollte die L-Seite der Schnittstelle auf der Niederdruckseite zur Atmosphäre hin offen sein.
2. Bei einem versiegelten Flüssigkeitstank sollte das Druckführungsrohr zur Führung des Drucks im Flüssigkeitstank auf der L-Seite der niederdruckseitigen Schnittstelle verlaufen. Er gibt den Referenzdruck des Tanks an. Schrauben Sie außerdem immer das Ablassventil auf der L-Seite ab, um das Kondensat in der Kammer auf der L-Seite abzulassen, da es sonst zu Fehlern bei der Messung des Flüssigkeitsstands kommt.
3. Der Messumformer kann wie in Abbildung 1-3 dargestellt an die Flanschinstallation auf der Hochdruckseite angeschlossen werden. Der Flansch an der Seite des Tanks ist im Allgemeinen ein beweglicher Flansch, der zu diesem Zeitpunkt fixiert wird und mit einem Klick geschweißt werden kann, was für die Installation vor Ort praktisch ist.

Installationsbeispiel eines Flüssigkeitsstandmessumformers in Flanschausführung

Abbildung 1-3 Installationsbeispiel eines Flüssigkeitsstandtransmitters in Flanschausführung

1) Bei der Messung des Flüssigkeitsstands im Flüssigkeitstank sollte der niedrigste Flüssigkeitsstand (Nullpunkt) in einem Abstand von mindestens 50 mm von der Mitte der hochdruckseitigen Membrandichtung eingestellt werden. Abbildung 1-4:

Einbaubeispiel Flüssigkeitstank

Abbildung 1-4 Installationsbeispiel eines Flüssigkeitstanks

2) Installieren Sie die Flanschmembran auf der Hoch- (H) und Niederdruckseite (L) des Tanks, wie auf dem Sender- und Sensoretikett gezeigt.
3) Um den Einfluss der Umgebungstemperaturdifferenz zu verringern, können die Kapillarrohre auf der Hochdruckseite zusammengebunden und fixiert werden, um den Einfluss von Wind und Vibrationen zu verhindern (die Kapillarrohre des superlangen Teils sollten zusammengerollt werden). und fixiert).
4) Versuchen Sie während des Installationsvorgangs, den Abfalldruck der Sperrflüssigkeit möglichst nicht auf die Membrandichtung auszuüben.
5) Das Messumformergehäuse sollte in einem Abstand von mehr als 600 mm unterhalb des Installationsteils der fernen Flanschmembrandichtung auf der Hochdruckseite installiert werden, damit der Abfalldruck der Kapillardichtungsflüssigkeit so weit wie möglich auf das Messumformergehäuse übertragen wird.

6) Natürlich, wenn es aufgrund der eingeschränkten Einbaubedingungen nicht 600 mm oder mehr unterhalb des Einbauteils des Flansch-Membrandichtungsteils installiert werden kann. Oder wenn das Messumformergehäuse aus objektiven Gründen nur oberhalb des Flanschdichtungs-Installationsteils installiert werden kann, muss seine Installationsposition der folgenden Berechnungsformel entsprechen.

Formel


1) h: die Höhe zwischen dem Installationsteil der entfernten Flanschmembrandichtung und dem Messumformergehäuse (mm);
① Wenn h≤0, sollte das Messumformergehäuse über h (mm) unterhalb des Flansch-Membrandichtungs-Installationsteils installiert werden.
②Wenn h>0, sollte das Messumformergehäuse unterhalb von h (mm) über dem Installationsteil der Flanschmembrandichtung installiert werden.
2) P: Innendruck des Flüssigkeitstanks (Pa abs);
3) P0: Die untere Grenze des vom Sendergehäuse verwendeten Drucks;
4) Umgebungstemperatur: -10 bis 50 °C.

Vorherige : Arten von Drucktransmittern Nächste : Wählen Sie den Durchflussmesser nach Ihren Bedürfnissen
zurück

Benötigen Sie weitere Informationen?

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu unseren Kesseln, Lösungen und Dienstleistungen